back to top

Zukunft hat

Vorfahrt

nach unten
scrollen

Juli 2017 - Detailplanungen gehen in die nächste Runde

Start der Bürgerworkshops für die ersten beiden Teilprojekte im Oktober 2017

Am 21. Februar 2017 wurden Stadt und Verkehrs-GmbH beauftragt, das Zielnetz 2030 des Stadtbahnausbauprojektes Stadt.Bahn.Plus weiter zu planen. Während der letzten Monate seit dem Grundsatzbeschluss, haben Stadt und Verkehrs-GmbH die Detailplanungen für die Umsetzung der ersten beiden Teilprojekte Volkmarode-Nord und Rautheim vorangetrieben.

 

Was passiert aktuell?

Beide Projekte werden derzeit durch ein beauftragtes Planungsbüro nach den Vorgaben des im Mai veröffentlichen neuen Bewertungsverfahrens der Standardisierten Bewertung gerechnet. Diese Vorgehensweise ist notwendig, um den Nutzen-Kosten-Faktor, der Aussagen über die Förderfähigkeit der einzelnen Teilprojekte trifft, nach dem aktualisierten und jetzt zwingend erforderlichen Verfahren zu ermitteln bzw. zu überprüfen. Wir erwarten eine Bestätigung zur Förderfähigkeit der Teilprojekte Volkmarode-Nord und Rautheim. Aber auch dies ist nur ein Schritt in dem umfangreichen Projekt, Baukosten fließen nach wie vor als Kostenschätzung ein. Erst nach Bürgerbeteiligung mit dann fest stehenden Vorzugsvarianten können die Baukosten berechnet werden.

 

Im nächsten Schritt erfolgen Ende September bis November 2017 weitere Arbeitsgespräche mit dem Bund und dem Land als Fördermittelgeber, in denen Abstimmungen über grundlegende Daten und Prognosen zur Entwicklung von Verkehrsangebot- und –nachfrage erfolgen. U.a. sind zukünftige Einwohnerzahlen,  Siedlungsstrukturen, Verkehrsströme und das ÖPNV-Angebot für das Jahr 2030 mit aktuellen Prognosen abzustimmen.

 

Dann wollen wir in die Planungsworkshops mit den Bürgerinnen und Bürgern für die Teilprojekte Volkmarode-Nord und Rautheim einsteigen. Sie sollen im Oktober 2017 starten und in mehreren aufeinander aufbauenden Terminen gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern für jedes der beiden Teilprojekte fortgesetzt werden. Es gilt, jeweils eine Vorzugsvariante zu erarbeiten. Diese sollen dann in 2018 den politischen Gremien der Stadt Braunschweig zur Beratung und Abstimmung vorgelegt werden.

 

Die Planungsworkshops werden derzeit durch die Stadt und die Verkehrs-GmbH vorbereitet, es fließen die zahlreichen über die Projektwebsite www.stadt-bahn-plus.de eingegangenen Bürgeranregungen ein.

 

Die Detailplanungen und Bürgerbeteiligungen für die Teilprojekte der zweiten Umsetzungsstufe Campusbahn und Salzdahlumer Straße/Heidberg sollen nach dem derzeitigen Zeitplan im Herbst 2019 starten. Die letzten beiden Teilprojekte Westliche Innenstadtstrecke und Lehndorf sollen dann ab 2024 folgen.

 

Das ist der derzeitige Stand unseres Stadtbahnausbauprojektes. Es können sich resultierend aus den fortlaufenden Erkenntnissen jederzeit neue Erkenntnisse oder veränderte zeitliche Abläufe ergeben.