back to top

Zukunft hat

Vorfahrt

Ihre Anregungen - Fragen und Antworten

Wir möchten Ihre Anregungen und Wünsche zum Stadtbahnausbaukonzept für Braunschweig gerne wissen und beantworten. Alle Beiträge seit Vorstellung der Ergebnisse der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung auf den Informationsveranstaltungen vom 13. und 16. Januar 2016 werden hier veröffentlicht und nach und nach beantwortet.

Sie möchten eine Anregung melden? Dann nutzen Sie das Kontaktformular "Eigene Anregung schreiben!"


Seite 6 von 14

  • 23.02.2017

    T. Werner   | Allgemein

    Guten Tag,

     

    warum dauert die Beantwortung mancher Fragen so lange???

     

    Man stellt doch die Fragen aus bestimmtem Interesse und möchte dann doch einmal eine Stellungnahme/Beantwortung dazu hören. Aber nicht irgendwann...

     

    Gruß aus Querum

    Kommentar Stadt-Bahn-Plus ansehen

    Vielen Dank für Ihre Nachfrage. Ziel ist es, innerhalb von 14 Tagen Kommentare zu den eingehenden Anregungen und Fragen auf der Internetseite zu veröffentlichen. Bei einigen Fragen ist dieser Bearbeitungszeitraum leider schon überschritten worden, das sollte natürlich nicht passieren. Wir gehen alle länger zurückliegenden offenen Fragen derzeit noch einmal durch und sehen zu, sie innerhalb der nächsten Tage zu beantworten. Danke für Ihr Verständnis!

  • 23.02.2017

    P. Sebastiany/Arbeitskreis Zug-Busverkehr   | Allgemein

    Wir der Arbeitskreis finden es gut das auch in Braunschweig der ÖPNV weiter Ausgebaut wird, zu Gunsten der Bürger und Reisenden, denn mit einem guten ÖPNV kann man alle Menschen bewegen mit Bus und Bahn zu fahren.

    Kommentar Stadt-Bahn-Plus ansehen

    Vielen Dank für Ihre positive Rückmeldung.

  • 22.02.2017

    T. Lobach   | Allgemein

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    bitte berücksichtigen Sie in den Liniennetzen stärker die Bahnverbindungen. Insbesondere im Liniennetzplan des Mit-Falls fehlen diese komplett - Dabei gibt es doch seit vielen Jahren Überlegungen, Haltepunkte im Stadtgebiet (Broitzem, Bienrode, Leiferde usw.) wieder zu eröffnen. Hier ist zu befürchten, dass durch parallele, unabhängige Planung die Verknüpfung der Verkehrsmittel untereinander unter den Tisch fällt! Die Eisenbahn erscheint hier wie eine Black Box - das sollte so nicht sein, denn aus Nutzersicht ist sie auch nichts anderes als Bus und Straßenbahn - ein Öffentliches Verkehrsmittel eben.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Kommentar Stadt-Bahn-Plus ansehen

    Vielen Dank für Ihren Hinweis.

    In der Tat sind die geplanten, neuen Haltepunkte in den Liniennetzplänen nicht ausreichend dargestellt. Im dem Verkehrsmodell, dass dem Bewertungsverfahren zugrunde liegt, sind diese Verknüpfungen jedoch berücksichtigt und die „Eisenbahn“ als gleichwertiges Verkehrsmittel enthalten.

    Danke für Ihre Anmerkungen zum Thema Bahnanbindungen. Die Eisenbahnverbindungen sind in allen Netzbetrachtungen hinterlegt und sind somit in allen Planfällen berücksichtigt. Die geplanten zusätzlichen Haltepunkte im Braunschweiger Stadtgebiet BS-West (Brücke Donaustraße), Leiferde und Bienrode werden mit den Liniennetzplanungen neu an das ÖPNV Netz angeschlossen.

    Die Regionalbahnverbindungen werden hier vor allem Fahrgäste aus dem Umland in das Braunschweiger Stadtnetz umsteigen lassen. Die neuen Haltepunkte werden somit mehr Fahrgäste in den städtischen Verkehr bringen. Bis auf den geplanten Haltepunkt BS-West, der bereits mit der Stadtbahn (Linie 5, heutige Haltestelle „An der Rotenburg“) erschlossen ist, werden die Haltepunkte Leiferde und Bienrode mit dem Bus verknüpft.

     Die geplanten Stadtbahnstrecken ergänzen das städtische Netz und übernehmen somit Aufgaben auf innerstädtisch stark nachgefragten Verkehrsrelationen. Hinzu kommt, dass beide Systeme – Eisenbahn und Stadtbahn – unterschiedliche Erschließungsfunktionen besitzen. Die Regionalbahn schafft schnelle Verbindungen in das Umland und hat auch später im Braunschweiger Stadtgebiet neben dem Hauptbahnhof nur wenige Haltepunkte. Regionalbahnen verkehren im 30 bis 60 Minutentakt. Stadtbahnen haben eine deutlich höhere Haltestellendichte zur Erschließung des Stadtgebietes. Sie verkehren in einem deutlich dichteren Takt, auf den unterschiedlichen Streckenästen im 15-, 7 ½- oder  sogar 5-Minutentakt.

  • 22.02.2017

    B. Melchert   | Projekt Lehndorf/Kanzlerfeld

    Nach der Verbindung mit der Bahn geht eine schnelle Verbindung in die Innenstadt verloren. Erst ab Tangente wird die Innenstadt direkt angefahren. Die Buslinie 422 wegen Umweg und 1/2 Stundentakt oder 560 wegen 1 Stunden-Takt stellen keine Alternativen dar. Der zusätzliche Fußweg zur Hannoverschen Str./Tangente ist zeitaufwändig (geplante Linie 12). Der Entfall der Linie 433 wird auch nicht kompensiert. Gerade diese Linie ist für mich von Nordwest nach Nordost interessant gewesen.

    Insgesamt stellt für mich das Konzept ein Mehr an Zeitaufwand dar, um in das Zentrum zu kommen bzw. den Hauptbahnhof direkt zu erreichen. Auch wenn es sich teilweise nur um Minuten handeln sollte, halte ich die Liniengestaltung für unglücklich. Im Ergebnis müsste ich zukünftig mindestens 5 Minuten Mehraufwand berücksichtigen bis ich mein Ziel erreicht habe. Trotz Bahn kann dies kein gutes Ergebnis sein, zumal dann die Kosten-Nutzen-Berechnungen auch nicht mehr stimmen dürften.

    Ich bin gespannt auf Ihre Antwort.

    Kommentar Stadt-Bahn-Plus ansehen

    Vielen Dank für Ihre Fragen und Hinweise. Vom Kanzlerfeld über die Saarstraße führend wird es weiterhin eine direkte Verbindung durch die Innenstadt zum Hauptbahnhof geben. Dabei variiert der Linienweg in der Innenstadt natürlich etwas gegenüber dem Linienweg der heutigen Buslinien, dafür ergeben sich aber auch andere, neue Ziele innerhalb der Innenstadt.

    Die von Ihnen nächstgelegene Haltestelle wird weiterhin am Saarplatz liegen. Nach dem vorgesehenen Linienkonzept bedient dann die Stadtbahnlinie 2 weitestgehend den Linienweg der heutigen Buslinie 411. Die Fahrzeit mit der Stadtbahn ist im Vergleich zur heutigen Buslinie 411 zum Hauptbahnhof sogar kürzer. Die Fahrzeit im Vergleich zur heutigen Buslinie 461 bleibt gleich. Die Stadtbahn wird somit künftig mit ihren größeren Kapazitäten die Fahrgäste der heutigen Linien 411 und 461 in Richtung Innenstadt und zum Hauptbahnhof aufnehmen. Zudem stellt die Buslinie 422 eine Stadterschließung dar, die in der heutigen Form weiter bestehen bleibt. Es ist allerdings richtig, für Fahrziele aus Lehndorf in Richtung Nordosten wird zukünftig ein Umstieg am Rudolfplatz notwendig sein.

    Gleichwohl bietet die neue Linienkonzeption eine Anzahl an neuen, nachfragestarken Linien mit Bussen und vor allem Stadtbahnen. Dies spiegelt sich im Verkehrsmodell und dem hohen Nutzen in der Standardisierten Bewertung wider.

  • 20.02.2017

    P. Hase   | Projekt Lehndorf/Kanzlerfeld

    Ich finde, die Streckenführung sollte überdacht werden. Wenn ich heute vom Tiergarten in die nördliche oder östliche Innenstadt (Packhof, Haertle, Theater) möchte, fährt der Bus durch. Nach der neuen Planung muss ich zweimal umsteigen. Das finde ich ziemlich unverhältnismäßig und bringt - wahrscheinlich nicht nur - mich dazu, das Auto zu nutzen. Und genau das soll ja vermieden werden.

    Kommentar Stadt-Bahn-Plus ansehen

    Vielen Dank für Ihren Hinweis. Die Siedlung Tiergarten genießt heute eine sehr gute Anbindung in die Innenstadt mit der Buslinie 411. Die Siedlung Tiergarten ist im Vergleich zu den großen Siedlungsbereichen im Kanzlerfeld und in Lehndorf ein kleines Stadtquartier. Eine Verlängerung der Stadtbahn bis zur Siedlung Tiergarten ist aufgrund der geringen Einwohnerdichte wirtschaftlich nicht möglich.

    So müssen wir in aller Offenheit bestätigen, dass das heutige ÖPNV-Angebot für die Siedlung Tiergarten sowohl in der Taktdichte, wie auch in der Möglichkeit der umsteigefreien Fahrrelation in die Innenstadt mit dem Stadtbahnausbau nicht bestehen bleiben wird.

    Der mit einem Verkehrsmodell nachgewiesene volkswirtschaftliche Gesamtnutzen für den Stadtbahnausbau berücksichtigt dabei auch die negativen Folgen, die in Siedlungsbereichen wie dem Tiergarten entstehen. Aber selbst unter Berücksichtigung dieser Aspekte ist der Nutzen der Stadtbahnverlängerung bis ins Kanzlerfeld sehr hoch.

    Der Tiergarten bleibt zukünftig im 30-Minuten-Takt an die Stadtbahn im Kanzlerfeld in Richtung Innenstadt/Hauptbahnhof/Heidberg sowie ebenfalls im 30-Minuten-Takt über Lamme und den dortigen Linien 418/428 in Richtung Innenstadt/östliches Stadtgebiet gut angebunden. Bei einer Fahrt mit Umstieg in Lamme wird auch die östliche Innenstadt mit nur einem Umstieg erreichbar.

     

     

  • 20.02.2017

    L. Becker   | Projekt Lehndorf/Kanzlerfeld

    Ich bin immer noch fassungslos über das Ergebnis der Untersuchungen des Büros WVI, dass der Linienast nach Lamme als nicht weiter verfolgenswert eingestuft wird.

     

    Aus meiner Sicht ist nämlich der Bau dieses Linienastes sehr wohl lohnenswert. Wenn man sich mal die Vorschläge und Anregungen des Wettbewerbs “Denk Deine Stadt” für Lamme anschaut, sind dort allein schon ein Drittel aller Nennungen für eine Stadtbahnanbindung von Lamme. Ein weiteres Argument ist, dass in Lamme überdurchschnittlich viele Kinder und Jugendliche wohnen. Für diese Altersgruppe hat das Auto nicht mehr den Stellenwert, wie für uns früher. Die jungen Leute geben ihr Geld heute lieber für andere Dinge aus und benutzen, gerade in Großstädten, lieber öffentliche Verkehrsmittel um von A nach B zu kommen.

     

    Der teuerste Teil des Stadtbahnausbaus ist ja der Trassenbau selbst. Hier dürfte mit großem Abstand die Linienverlängerung vom Radeklint bis nach Lehndorf in der Waagschale liegen, weil hierfür auf bereits vorhandenen Straßen und einer Brücke gebaut werden muss. Dieser Abschnitt wird aber, nach o.g. Untersuchung, für den favorisierten Bau der Trasse nach Kanzlerfeld ohnehin kommen. Da können doch die Kosten für den weitgehend auf einer bereits seit über 12 Jahren dafür vorgehaltenen Grünfläche nach Lamme nicht mehr groß ins Gewicht fallen, oder?

     

    Auch hat man die "Neu-Lammer" seinerzeit u.a. mit einer Stadtbahnanbindung hierher gelockt. Trassenanwohner haben damals einen deutlichen Quadratmeterrabatt für ihr Grundstück erhalten. Wenn die Bahn nun nicht mehr kommt lachen die sich ja gleich doppelt einen ins Fäustchen. Erst der Rabatt und nun auch noch ein von der Stadt gepflegter breiter Günstreifen hinterm Haus. Ist soetwas gegenübern den restlichen Grundstücksbesitzern gerecht?

     

    Interessant ist auch die Tatsache, dass man uns Lammern die Verlängerung der Buslinie 418 als Verbesserung des ÖPNV-Angebotes verkaufen wollte. Genau das Gegenteil ist aber der Fall. Während die Buslinie 450 vorher von Mo-Fr von 05:17 Uhr bis 18:52 im 30-Minutentakt und danach bis 21:52 Uhr im 60-Minutentakt fuhr, fährt die Buslinie 418 Mo-Fr nur von 07:15 Uhr bis 18:45 Uhr im 30-Minutentakt und danach gar nicht mehr. An Samstagen fuhr die 450 einmal um 06:22 Uhr und danach ab 07:52 Uhr bis 21:52 Uhr im 120-Minutentakt. Von 23:37 Uhr bis 03:37 Uhr fuhr diese Linie dann für Nachtschwärmer nochmals im 60-Minutentakt! Sonntags fuhr die 450 immerhin noch zwischen 11:52 Uhr und 19:52 Uhr im 120-Minutentakt. Die 418 fährt an Wochenenden dagegen nur samstags und erst ab 08:46 Uhr und dann bis 18:54 Uhr im 30-Minutentakt, danach bis Montagmorgens gar nicht mehr! Natürlich kann man jetzt damit argumentieren, dass die Linie 450 Lamme ja noch immer am Raffturm tangiert. Aber wer ist schon dazu bereit, bei Wind und Wetter, vielleicht noch mit einem Koffer (auf dem Weg zum Bahnhof) und abends und nachts dazu noch unbeleuchtet den weiten Weg bis zum Raffturm zu Fuß zu laufen?

     

    Auch auf der Linie 411 hat es übrigens Fahrplanverschlechterungen gegeben. An Samstagen fährt die 411 aktuell zwischen 08:59 Uhr und 17:59 Uhr nur noch im 30-Minutentakt. Vorher fuhr sie von 08:44 Uhr bis 18:14 Uhr im 15-Minutentakt! Dass die 411 in ihrer Linienführung über Kanzlerfeld und den dadurch bedingten Zeitverlust unattraktiv ist, wurde ja schon in der Vergangenheit hinlänglich diskutiert.

     

    Also liebe Verkehrsplaner, so läuft das nicht. Deshalb fordere ich: "Stadtbahn nach Lamme JETZT!!!" (und nicht vielleicht erst in 30 Jahren)

    Kommentar Stadt-Bahn-Plus ansehen

    Vielen Dank für Ihre kritischen Hinweise. Wir können Ihren Unmut in Teilen nachvollziehen. Das Verfahren der Standardisierten Bewertung, dass für eine Beantragung von Fördermitteln bei Investitionsvorhaben dieser Größe zwingend angewendet werden muss, bewertet primär den Fahrgastnutzen in der die Verkehrszeit montags bis freitags zwischen 6 Uhr und 18 Uhr. Die Verkehrsnachfrage und das Verkehrsangebot in diesem Zeitraum ist maßgeblich für die Ermittlung der Nutzen- und der Kostenkomponenten des Ausbauprojektes. Diese Verfahrensvorgabe können wir als Stadt Braunschweig nicht beeinflussen.

     

    In diesem Zeitraum verkehrt weitgehend die Buslinie 418 von Lamme in der direkten Linienführung über den Madamenweg in die Innenstadt. Entsprechend reagiert das Verkehrsmodell auf das Angebot und die Fahrrelation. Der Nutzen einer Stadtbahnverbindung ist im Verhältnis zu den Kosten volkswirtschaftlich derzeit nicht ausreichend. So leid es uns tut.

     

    Aufgrund der jährlichen Amphibienschutzaktion und der damit verbundenen Sperrungen des Madamenwegs zwischen den Haltestellen Reuchlinstraße und Raffteich ist ein Betrieb der Buslinie 418 bis nach Lamme derzeit nur im Zeitraum von 7 bis 19 Uhr möglich. Auf diese Einschränkung in der Betriebszeit wurde bereits in der Beschlussvorlage zum Bau der Busschleuse hingewiesen.

     

    Die Buslinie 411 stellt außerhalb des Zeitraums von 7 bis 19 Uhr die Anbindung von Lamme zu den Betriebszeiten der Verkehrs-GmbH auf überwiegend im 15 bzw. 30 Minuten Takt dar. Dies ist auch gemessen an der Einwohnerzahl von Lamme (4.957 Einwohner Stand 31.12.2016) im städtischen Vergleich als gutes Angebot zu werten.

    Samstags wechseln sich die Fahrten der Linie 411 und 418 ab, so dass in der Abfahrt bzw. Ankunft in Lamme annähernd ein 15 Minuten Takt entsteht. Die im Kanzlerfeld endenden Fahrten der Linie 411 würden für Lamme nur einen sehr geringen Mehrwert darstellen, da sie zeitgleich mit den Fahrten der Linie 418 erfolgen würden. Als Ergebnis resultierte mit der Verlängerung der Linie 418 für Lamme an allen Wochentagen eine annähernd konstante Fahrtenanzahl in Richtung Innenstadt im Vergleich zum Status vor Öffnung der Busschleuse. Der größte Vorteil der Verlängerung der Buslinie 418 ist die schnellere und weniger verspätungsanfällige Verbindung in die Braunschweiger Innenstadt.

    Bürgerinnen und Bürger wie auch die Bezirksräte entlang der Buslinie 418 formulieren deutlich, dass sie eine Taktverdichtung auf einen 15 Minutentakt wünschen. Im Rahmen der weiteren Planungen für einen attraktiveren ÖPNV in Braunschweig wird die Aufwertung der Buslinie 418 näher betrachtet und ins Verhältnis zu weiteren möglichen Maßnahmen gesetzt.

    Die Regionalbuslinie 450 hat eine Erschließungsfunktion der Gemeinde Vechelde. Diese Verkehrsleistung wird vom Regionalverband Großraum Braunschweig bestellt und finanziert. Die Linienführung via Lamme war immer für eine Übergangszeit eingerichtet. In dieser Übergangszeit konnte die Linie 450 die Ortschaften Klein Gleidignen und Denstorf nicht bedienen.

  • 20.02.2017

    J. Rehberg   | Projekt Salzdahlumer Straße/Heidberg

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    schon heute ist die Anbindung des Ortsteils Mascherode unbefriedigend für alle Einwohner, da die Buslinie 411 nur halbstündig in die Innenstadt verkehrt. Das Busfahren ist dadurch weder für Schüler der Innenstadtschulen noch für Bürger, die aus anderen Gründen in die Innenstadt möchten, attraktiv. Um einen Innenstadttermin zur vollen Stunde oder zur halben Stunde wahrnehmen zu können, muss man ca. 50 min vorher den Bus 411 ab Mascherode nehmen und hat zuvor noch einen womöglich mehr als einen Kilometer langen Fußweg zur Bushaltestelle zurückzulegen. Das ist schon jetzt vom Zeitrahmen her völlig unattraktiv, da man in 20 min sowohl mit dem Fahrrad als auch mit dem Auto für das Zurücklegen der selben Strecke ab Haustür benötigt. Selbst das im Landkreis gelegene Sickte ist seit seiner verbesserten Anbindung schneller und zeitlich engmaschiger an die Braunschweiger Innenstadt angebunden als Mascherode. Das kann weder richtig sein, noch ist das den Bürgern zu vermitteln. Für uns Bürger aus Mascherode verschlechtert der geplante Stadtbahnausbau sogar noch diese unbefriedigende Verkehrsanbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

    - die bislang wenigstens umsteigefreie Buslinie 411 in die Innenstadt wird künftig entfallen

    - zukünftig wird sich Zeitdauer für die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln durch ein Umsteigen in die Stadtbahn sogar noch verlängern

    - das Ziel, mehr Autofahrer aus Mascherode zum Nutzen des öffentlichen Nahverkehrs zu bringen, wird sicher nicht erreicht werden

    - selbst für Schüler der Innenstadtschulen wird künftig der Schulweg durch ein zusätzliches Umsteigen verlängert

     

    Meine Vorschläge:

    - Als Sofortmaßnahme würde ich mir eine engere, 15 minütige Taktung der bestehenden Buslinie 411 wünschen. Damit würde zumindest bis zum geplanten Stadtbahnausbau die Anbindung Mascherodes deutlich attraktiver für seine Bürger.

    - Ich schlage außerdem vor, dass man die geplante Linienführung nochmals überprüft:

    Der geplante Neubau der Linie nach Rautheim, die nach der Helmstedter Str. über einen teuren Brückenneubau über die Gleisanlagen und durch nur wenig bewohnte Gebiete schließlich in den Lindenberg und nach Rautheim führen soll, scheint mir nicht so sinnvoll zu sein. Wäre es nicht stattdessen besser, die Helmstedter Str. bis zur jetztigen Endhaltestelle in der bisherigen Form weiter zu bedienen und dort enden zu lassen. Zusätzlich könnte man auf der Salzdahlumer Str. eine zweite Linie einsetzen, die ab Klinikum nicht weiter in den Heidberg sondern über die Südstadt und den Lindenberg schließlich nach Rautheim gelangt. Zu Überlegen wäre in diesem Kontext dann auch ein kurzer Abzweig aus der Südstadt nach Mascherode.

     

    Zusammenfassend bleibt festszustellen, dass schon die derzeitig Nahverkehrsanbindung Mascherodes unbefriedigend ist. Durch die Auswirkungen der künftig geplanten Stadtbahntrassen wird dieser Zustand sogar noch verschlechtert.

    Bleibt zu hoffen, dass meine Ausführungen konstruktiven Eingang finden in Ihre Diskussion um die künftige Linienführung und Anbindung unseres Stadtteils.

     

    Mit freundlichen Grüßen,

    Judith Rehberg

    Kommentar Stadt-Bahn-Plus ansehen

    Vielen Dank für Ihre ausführlichen Hinweise.

    Mit dem Stadtbahnausbau würde das Angebot auch für die Stadtteile Südstadt und Mascherode angepasst und gewohnte Verbindungen neu geordnet. Die vorgesehenen Buslinien binden die Stadtteile gleich an drei Stadtbahnlinien an, so dass man mit einem Umstieg weite Teile des Stadtgebiets erreichen wird. Zwar stellt in der Tat jeder Umstieg ein Hemmnis für potenzielle ÖPNV-Nutzer dar, die neuen Fahrbeziehung wiegen diesen Nachteil jedoch weitestgehend wieder auf. Auch die Anzahl der Fahrten (Taktung) würde sich im Vergleich zu heute verbessern, da man auf verschiedenen Wegen, vergleichbar schnell z.B. in die Innenstadt gelangen kann. Die Stadtbahn und der Bus sollen sich hier optimal ergänzen, indem die Stadtbahn deutlich zügiger und verlässlicher durch die Stadt kommt, als es heute dem Bus möglich ist.

    Ein Streckenführung aus dem Bereich Salzdahlumer Straße über die Südstadt nach Rautheim wurde bereits in einer früheren Stufe der Erstellung des Stadtbahnausbaukonzepts betrachtet und nicht mehr weiter verfolgt. Hier die Begründung aus dem Ratsbeschluss aus Dezember 2014:

    Korridor: Salzdahlumer Straße-Heidberg (-Südstadt-Rautheim/Mascherode)

    - Der Teilabschnitt durch die Südstadt könnte auf gesamter Strecke nur straßenbündig geführt

    werden.

    - In den engen Straßenräumen kann die Stadtbahn ihre Systemvorteile nicht zur Wirkung

    bringen (Störungen z. B. durch Müllfahrzeuge wirken sich sehr negativ aus).

    - Ein Umbau des Welfenplatzes würde für andere Verkehrsarten und Nutzungen zu starken

    Beeinträchtigungen führen.

    - Aus stadtgestalterischer Sicht ist ein Umbau des Platzes problematisch.

    - Eine Busbedienung des Teilabschnitts erscheint deutlich zweckmäßiger.

    Es wird daher nur der Teil Salzdahlumer Straße-Heidberg des Korridors weiterverfolgt.

  • 15.02.2017

    T. Werner   | Projekt Campusbahn

    Ich möchte auch noch einmal darauf hinweisen, dass es sich im Allgemeinen um Planungen der Stadt BS handelt und noch überhaupt keine Umsetzung fest geplant ist. Natürlich auch in Hinsicht auf die wichtigen Fördermittel des Bundes/Landes.

     

    Warum wird hier in diesem Forum (in den Antworten), in der Berichterstattung der Stadt BS, auch teilweise in der Presse, so getan, als ob Alles umgesetzt werden soll, es sich nur um die Planungen im Detail dreht. Zumindest hört es sich so an.

     

    Z.B. die Campusbahn, nach dem Motto: "Ja, die Querung der Wabe ist kompliziert, Vorschläge würden eingearbeitet werden, auch die Führung auf der Dibbesdorfer Str. ist noch nicht sicher, aber...gebaut wird trotzdem. Auf jeden Fall ist die Überquerung meiner Ansicht nach unmöglich, egal wie und in welcher Höhe oder auch ein Tunnel (Scherz???) ist doch sehr fragwürdig. Und die Dibbesdorfer Str? Ein Witz ist das Zusammenspiel der Möglichkeiten an diesem Ort.

     

    Auch auf die Stellungnahmen von K. Jahnke und S. Schlensog möchte ich hier hinweisen.

     

    Wenn es sich tatsächlich nur um eventuelle Strecken handelt, dann wird es falsch seitens der Stadt BS kommuniziert.

     

    Oder höre ich hier die Flöhe husten und nehme alles zu ernst?

     

    Th. Werner

    Kommentar Stadt-Bahn-Plus ansehen

    Danke für diesen Beitrag. Die Stadtverwaltung hat dem Rat der Stadt Braunschweig ein Konzept zum Ausbau der Stadtbahn erarbeitet. In dieses Konzept ist viel Zeit investiert worden, damit ein möglichst optimiertes ÖPNV-Netz mit höchsten Nutzen für die Fahrgäste entsteht.

    Wir sind davon überzeugt, dass mit diesem Konzept der Anteil an Fahrgästen im ÖPNV nennenswert erhöht werden kann. Das ist ein Ziel, dass in vielen vom Rat beschlossenen Plänen verfolgt wird.

    Zugleich stellt das Stadtbahnausbaukonzept die Chance dar, in sinnvoller Ergänzung große Straßenquerschnitte neu zu ordnen, aufzuwerten und deutlich attraktiver zu gestalten. Ohne Stadtbahnausbau und die anteilige Förderung durch Bund und Land, wird das in dem geplanten Zeitraum nicht möglich sein.

    Vor diesem Hintergrund hat die Stadtverwaltung ein großes Interesse daran, dass ihr Vorschlag für den Ausbau des Stadtbahnsystems in den weiteren Schritten vom Rat mitgetragen wird. Der Verwaltungsvorschlag umfasst den Ausbau aller Streckenabschnitte.

    Als nächster Schritt steht, wie Sie zurecht schreiben, die Diskussion über die Gleislage in den einzelnen Stadtteilen an. Dabei wird die Verwaltung die Anregungen der Bürgerinnen und Bürger aufnehmen und einzeln bewerten. Aus den eigenen Überlegungen der Verwaltung und aus der Vielzahl der Anregungen der Bürgerinnen und Bürger wird eine technisch umsetzbare Planung aufgestellt.

    Dabei wird die Verwaltung die technische Umsetzbarkeit, die mögliche Förderfähigkeit und die Kosten im Blick behalten und in der Aufstellung der Pläne berücksichtigen.

    Wie in einem Planfeststellungsverfahren auch, wird die Verwaltung im Sinne der Transparenz ihre Entscheidungen dokumentieren und veröffentlichen. Die Entscheidung, ob die so ermittelten Vorzugsvarianten in die Detailplanung überführt werden sollen, trägt für jeden Streckenabschnitt der Rat der Stadt Braunschweig.

  • 14.02.2017

    H. Uhde   | Projekt Westliche Innenstadtstrecke

    Baut die Innenstadtstrecke früher

    2020 mache ich Führerschein und 2030 bin ich doppelt so alt wie jetzt

    Gute Sachen muss man schnell machen

    Kommentar Stadt-Bahn-Plus ansehen

    Vielen Dank für Ihre positive Rückmeldung. Auch wir würden gerne alle Strecken so schnell wie möglich realisieren. Allerdings ist dies weder technisch noch logistisch machbar. Wir haben die Projekte daher so geordnet, dass sie sowohl betrieblich als auch organisatorisch etappenweise umsetzbar sind. Dadurch ist die westliche Innenstadtstrecke leider erst in der dritten Stufe einsortiert. 

  • 12.02.2017

    A. Witt   | Allgemein

    Sollte man bei einer 200-Millionen-Euro Investition nicht den Anspruch haben, dass kein Stadtteil schlechter gestellt werden soll als zur Zeit? Das gilt aber für Mascherode und die Südstadt nicht, wenn es - wie in der BZ am 11.02.17 zu lesen - nur noch Umsteigeverbindungen in die Innenstadt geben soll. Dadurch wird auch ein Anreiz gesetzt, mit dem Auto zu fahren, weil es komfortabler ist. Man muss keine komplizierten Berechnungen erstellen um zu erkennen, dass das in die falsche Richtung geht.

    Kommentar Stadt-Bahn-Plus ansehen

    Mit dem Stadtbahnausbau würde das Angebot auch für die Stadtteile Südstadt und Mascherode angepasst und gewohnte Verbindungen neu geordnet. Die vorgesehenen Buslinien binden die Stadtteile gleich an drei Stadtbahnlinien an, so dass man mit einem Umstieg weite Teile des Stadtgebiets erreichen wird. Zwar stellt in der Tat jeder Umstieg ein Hemmnis für potenzielle ÖPNV-Nutzer dar, die neuen Fahrbeziehung wiegen diesen Nachteil jedoch weitestgehend wieder auf. Die Stadtbahn und der Bus sollen sich hier optimal ergänzen, indem die Stadtbahn deutlich zügiger und verlässlicher durch die Stadt kommt, als es heute dem Bus möglich ist. Auch die Fahrgäste aus den Stadtteilen Südstadt und Mascherode werden davon profitieren.